Sonntag, 17. November 2013

Lieblingsköder !!!

Der neue Star am Zander-Gummi-Himmel:


Eingefleischte Zanderfreaks werden gleich bemerken, dass der Lieblingsköder auf dem ersten Blick ähnlich wie der Playboy von SPRO oder der MB Stint aussieht.
Der Unterschied liegt aber wohl im Detail und vor allem in der Wettermethode, welche sich die Jungs von "Lieblingsköder" sich da zusammen erarbeitet haben.

Ich persönlich angele nicht so gerne an den starken Strömen und durchpflüge mit 20 gr schweren Jigs den Flussboden! Aber genau aus diesem Grund ist das ein Köder für mich. Denn auch ich habe ein kleines Arsenal an Ködern und Jigs für genau diese Situation...man weiß halt nie.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Man muss sich keine Gedanken um die Köderform und Größe machen, denn wenn Zander da und in Fresslaune sind, werdet ihr sie mit den Lieblingködern auch kriegen!!!
Es gibt nur vier Farben, welche man ideal je nach Himmels- und Gewässerfarbe aussuchen kann. Jens sprach am Telefon von der Wettermethode, welche den Angler einfach zwingen soll sich nur Gedanken um die Standplätze zu machen und diese dann einfach konsequent zu beangeln.... Der Erfolg der letzten Monate gibt dem recht und einige von uns haben das bestimmt auf Facebook verfolgt. Wenn nicht: hier der Link


Das ist Jens von Lieblingsköder mit einem Superzander welchen er mit dem LB überlistete.


Was hat es aber nun mit der Wettermethode auf sich?
Die Wettermethode beruht auf der Tatsache, dass es tagsüber genau 4 Situationen am Wasser gibt. Klares Wasser mit Sonne oder klares Wasser mit Wolken und trübes Wasser mit Sonne oder trübes Wasser mit Wolken. Für diese 4 Situationen haben sie vier passende Farben ausgiebig getestet und festgelegt. Die Testphase am Wasser erstreckte sich über ein Jahr, in dem sie fast täglich mit allen erdenklichen Farben geangelt haben. Das Ergebnis ist ein Farbsystem auf das man sich am Wasser 100%ig verlassen kann. Und wenn es in einem Gewässer Zander gibt, wird man sie höchst wahrscheinlich mit Lieblingsködern fangen. 


Sunny            klares Wasser + Sonne

Whisky          klares Wasser + Wolke

Captain         trübes Wasser + Sonne

   Pinky             trübes Wasser + Wolken


Der Lieblingsköder ist 12.5 cm lang und hat die Köderform eines klassischen Stindets, der wie kein anderer seinen Siegeszug an den Zandergewässern der Republik angetreten hat. 
Diese Form wurde perfektioniert und sorgt mit feinen Streifen auf der Seite dafür, dass der Räuber seine Beute noch besser über das Seitenlinienorgan wahrnehmen kann.

Das Material ist äußerst strapazierfähig und langlebig, aber dennoch sehr weich. Es sind 4 Stück in der Packung und für einen Preis von ca 5,50 € zu erhalten.

Ein Köder welchem ich vertrauen werde und der mir hoffentlich in unserer Gegend (in der der Zander ein seltener Gast am Haken ist) auch mal einen Gosszander bescheren wird!

Hier noch der Link zur offizielen Web-Seite:
 www.lieblingsköder.de/ 



Und hier die üblichen Filmchen

www.youtube.com/watch?v=lc5maSNUIso


Merci auch an die Jungs von barsch-junkie.de für das schöne Bild am Anfang!


Zum Abschluss hier einfach ein paar Bilder. Die sprechen für sich!!!

Petri Heil Jens!!!








Samstag, 2. November 2013

Topwater Softpastic

Das Oberflächenangeln mit Spinködern zählt bekanntlich zu den spannendsten und adrenalingeladensten Angelmethoden.
Diese Saison habe ich mich intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt und, wen wunderts, mich in der Finesse-Abteilung der Oberflächen Minnis  verguckt.....
Ich stehe einfach drauf im Stillwasser zwischen Seerosenblättern oder Schilfhalmen bei spiegelglatter Wasseroberfläche, leise und konzentriert, so einer Kreatur leben einzuhauchen........ und wenn es dann plötzlich kracht... Keine Worte! Einfach unbezahlbar dieser Moment!!!

Die Orikanemushi von O.S.P. war mit Abstand mein Lieblingsspielzeug diesen Sommer und nur mit Wehmut wintere ich sie ein. Denn das Superleichtgewicht läst sich bei den aktuellen Herbstwinden nicht nur nicht werfen, sondern auch in keinster Weise vernünftig führen.
Der Soft-Bug ist mit einem Popper-Kopf ausgestattet und wird mit zwei Ersatzkörpern geliefert. Die "Mushi" kann wie ein Popper gefischt werden, aber auch leichte, hektische Züge in die lose Schnur lassen den Köder, bzw. die Tentakeln wie ein aufs Wasser gefallenes Insekt aussehen...
Ich bin immer wieder überrascht, wie unterschiedlich und fassettenreich man den Köder führen kann!
Dieser Köder hat mir dieses Jahr alles ans Band gebracht: Barsche, Bass, Weißfische und sogar eine Schleie konnte ich damit überlisten! Echt ein funny Bug-Bait.

Die Orikanemushi aus dem Hause O.S.P. hatte die Nase weit vorne dabei.





Die Woodlouse von Illex-Gambit ist ein noch kleinerer Köder, welcher sich besonders bei Weißfischen und Barschen bewährt hat. Der schwimmende Köder wird nur mittels eines kleinsten Dropshot-Hakens präsentiert. Der Körper ist teilweise hohl und die Beinchen sorgen für feinste Vibrationen auf der Wasseroberfläche!
Aber auch am einen extra kleinen und leichten Jig taugt das Ding auf Barsch und Forelle!!!! Top!!!


Die Illex-Gambit Woodlous war mein Einstiegsköder in die Topwater-Softbait-Welt.




Der BJ-BUG von Bait Breath kam leider erst am Ende der Saison zu mir und es gab nur noch wenig Gelegenheiten ihn vernünftig einzusetzen!
Aber sie hat mich trotzdem voll überzeugt. Dieses mottenähnliche Gebilde läuft einfach nur verführerisch..... und hat mir schon einige Weißfische und einen schönen Bass gebracht!!!
Ich freue mich so auf die nächste Gelegenheit mit meinem neuen Spielzeug zu spielen ;)

Leider habe ich den BJ-BUG erst im Herbst bekommen. ich freue mich aber schon auf den nächsten Sommer!





Auf dieses Spinnengebilde bin ich auch schon ganz arg gespannt.......Sie ist unterwegs.... und ich werde berichten!!!

Dei Imakatsu Fujin Spider wird nächstes Jahr von mir getestet...







Ebenfalls unterwegs die  Megabass Para Bug. Sieht gut aus!!!!!!







Der Mylarminnow von O.S.P. ist wohl schon den meisten als Dropshotköder bekannt! Das der schwimmende Köder aber auch als Wacky-Topwater Verwendung finden kann, wusste ich zwar, aber so richtig konsequent habe ich das nie gemacht. Trotzdem sollte man sich das genauer ansehen und bei Gelegenheit auch einsetzen!!!
Ach, man spricht da auch vom Livebait-Rig!!! Ich habe auch echt lange gebraucht, um zu schnallen was das sein soll.......
Schaut Euch das Video ab Sekunde 57 mal an. Das erklärt sich dann schon alles von selbst  :)







Der Flash Needle Shad von Imakatzu ist jetzt nicht unbedingt als Topwater gemacht, funktioniert aber!!! Mit einiger Übung auch mit Offsethaken..... Und damit hat man einen stabilen Köder, den  man mit aller Konsequenz ins Schilf flitschen kann!
Übrigens ein saugeiler Dropshot-Köder, welcher meines Erachtens dem Flash J einiges voraus hat....
Vorallem dass der Köder mit Luft gefüllt ist und mit zwei Alufolien augestattet ist, so dass man den Offsethaken dazwischen einführen kann, ist genial.....
Ein echter Realoköder der sein Geld absolut wert ist..............







Einen Topwater Swimbait stellt man mit dem Chikubi-Rig her. Das habe ich schon einmal dort beschrieben:



Frösche:
Diese Angelei hat zwar nichts mit UL-Finesse zu tun, aber trotzdem möchte ich es hier einsortieren. Zwar ein Köder für das klassische Power-Topwatern in Heavy-Covers, aber eben aus Gummi.

Ich persönlich hatte nur einen, den Megabass Pony Gabot Frog, der leider nach einigen Hechtattacken im Eimer war.
Frösche aus Gummi gibt es auch bei uns in Mitteleuropa schon sehr lange. In den verschiedensten Formen und Farben von nahezu allen Köderhersteller.
Selbst mein Großvater angelte bereits in den 80ern mit diesen Dingern. Das Gewässer sollte allerdings stets klein und flach sein.
Zur Zeit sprechen die Bass Dudes alle vom Diving Frog O.S.P. Mal wieder hat sich O.S.P. als innovativ gezeigt. Zusätzlich haben sie noch den Skating Frog und den Spintail Frog auf den Markt gebracht. Wahrscheinlich ist für jeden Geschmack was dabei.......

Megabass Pony Gabot Frog



Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass ein Blick in die Fliegenfischer-Abteilung sich auch lohnen könnte! Denn was für uns neu erscheint, ist bei den Jungs bereits ein alter Hut......
Und mit einer superleichten Finesse-Rute haucht man den Dingern so gut Leben ein, dass sich selbst erfahrene Fiegenfischer hingucken!!! Testet selbst!

Eine Bug-Fliege. Ein alter Hut bei Fliegenfischern!